Supply Chain: Eine unruhige Welt erfordert neue Prinzipien

Diversifizierung der Lieferketten setzt sich fort – Cloud-basierte B2B-Marktplätze als neues Beschaffungsmodell

Die Zeiten, in denen Unterbrechungen der Lieferkette kurz und eher selten vorkamen, sind längst vorbei. Unternehmen, die an längere Perioden relativer Stabilität gewöhnt sind, erleben nun, wie Krisen ineinander übergehen. Laut Christian Lanng, CEO von Tradeshift, werden sich Cloud-basierte B2B-Marktplätze als neues Beschaffungsmodell mehr und mehr durchsetzen:

In den letzten fünf Jahren haben die kumulativen Auswirkungen der ständig steigenden Kosten in Asien, der geopolitischen Spannungen und Handelszölle, die Turbulenzen in der weltweiten Schifffahrt durch die Pandemie und jetzt der militärische Konflikt in Europa die tiefgreifenden Abhängigkeiten und die inhärenten Schwachstellen schlanker, globalisierter Lieferketten deutlich gezeigt.

Führungskräfte in Unternehmen und Wirtschaftsexperten nehmen zunehmend eine langfristige Perspektive ein. Sie erkennen, dass die jüngste Krise höchstwahrscheinlich die Bedeutung der strukturellen Veränderungen in den globalen Lieferketten, die sich nach der COVID-19-Pandemie bereits beschleunigt haben, noch stärker beschleunigt. Unternehmen erkennen die neue Realität: Rückstände und Ausfälle sind die neue Normalität. Konnektivität, Transparenz und Agilität sind zu grundlegenden Unternehmensprinzipien geworden und nicht zu vagen Zielen.

Untersuchungen von Goldman Sachs legen nahe, dass die US-Unternehmen ihre Bemühungen um eine Diversifizierung der Lieferketten fortsetzen und sich dabei insbesondere auf die Verlagerung von Produktionsimporten aus China konzentrieren. Aus den Protokollen von Gewinnmitteilungen geht hervor, dass die Zahl der Unternehmen, die eine dauerhafte Erhöhung der Lagerbestände zum Schutz vor Produktionsunterbrechungen planen, sprunghaft angestiegen ist. Eine solche Verlagerung erfordert eine viel tiefere und kooperativere Beziehung zwischen Einkäufern und Lieferanten.

Widerstandsfähige Unternehmen werden proaktiv ihre Kosten senken und gleichzeitig genau darauf achten, welche Auswirkungen ihr Handeln auf die allgemeine Gesundheit ihrer Lieferkette hat. In dem Maße, in dem Einkäufer sich von einzelnen Beschaffungsmodellen verabschieden wollen, werden auch die Argumente für ein dynamisch vernetztes Ökosystem aus Einkäufern und Lieferanten immer unbestreitbarer.

Cloud-basierte B2B-Marktplätze waren bereits vor der Pandemie auf dem Vormarsch. Das Analystenunternehmen IDC ist der Ansicht, dass dieses Modell, das mehrere Einkäufer mit mehreren Lieferanten verbindet, eine Schlüsselrolle bei der Stärkung der Widerstandsfähigkeit von Unternehmen spielt. Es ermöglicht einen einfacheren Zugang zu Lieferanten und eine weitaus größere Transparenz in der gesamten Lieferkette bis hin zur Quelle. Die Nachfrage steigt und dieser Trend dürfte sich in absehbarer Zukunft noch verstärken.

Quellennachweis:
https://www.goldmansachs.com/insights/pages/are-us-companies-actually-reshoring-their-supply-chains.html
https://blog-idceurope.com/how-b2b-market-places-can-make-supply-chain-operations-more-resilient/

Weitere Informationen: www.Tradeshift.com/de

PR-Agentur

Kontakt
PR-Agentur Werte leben & kommunizieren
Martina Gruhn
Corneliusstr. 29
80469 München
015221943260
info@martinagruhn.com
http://www.martinagruhn.com

Bildquelle: @Tradeshift

Click to rate this post!
[Total: 0 Average: 0]

Über nur eine Anbindung mit allen Logistik-Partnern und Lösungen vernetzt

Virtuell und vor Ort: logistics.cloud auf dem Deutschen Logistik-Kongress

logistics.cloud macht die Vernetzung in der Logistik möglich! Von der Industrie für die Industrie. Das Ziel: Im ersten Schritt den Datenaustausch strukturell so zu verbessern, dass die Transparenz von Sendungsströmen erhöht, Schnittstellenprobleme eliminiert und Prozesse automatisiert werden – für optimale Supply-Chain-Visibility. „Einmal dabei“, können Shipper, Forwarder, Carrier und der Zoll über die offene und neutrale Logistikplattform diverse Third-Party-Lösungen modular über den Marketplace nutzen: Wie genau, stellt logistics.cloud vom 20. bis 22. Oktober 2021 auf dem Deutschen Logistik-Kongress in Berlin vor. Dabei findet der DLK in diesem Jahr nicht ausschließlich im Hotel InterContinental statt, sondern überträgt viele Veranstaltungen digital .

Der Deutsche Logistik-Kongress vom 20. bis 22. Oktober ist in diesem Jahr als hybride Veranstaltung geplant. Mit einem Präsenzteil im Hotel InterContinental in Berlin und vielen Inhalten, die kostenfrei digital übertragen werden. Der Fokus liegt in bewährter Weise auf Austausch, Wissenstransfer und Diskussion: im Plenum, in den Fachsequenzen und in der Ausstellung. Netzwerken vor Ort wird ebenfalls möglich sein – dank eines eigenen Sicherheits- und Hygienekonzepts. Am Stand L06 ist auch das Logistikportal logistics.cloud auf dem Branchenevent vertreten und nutzt die Gelegenheit, um unter anderem seinen neuen Marketplace vorzustellen.

Logistics.cloud kennenlernen

2018 entstand logistics.cloud aus einem gemeinsamen Projekt großer, in Deutschland ansässiger Industriebetriebe und globaler Logistikunternehmen wie Schaeffler, Schenker und Lufthansa Cargo. Als weltweit tätige, neutrale Logistik-Plattform automatisiert logistics.cloud über nur eine Anbindung den cloudbasierten Datenaustausch zwischen allen Partnern einer Supply-Chain. Mit seiner skalierbaren Lösung – auf Basis einer Kombination der Datenintegration- und Prozessmanagementlösungen des Softwarehauses Lobster – durchbricht das Unternehmen die Fragmentierung globaler Lieferketten und sorgt in multimodalen Transportketten für mehr Planbarkeit und Visibility, bis hin zur Automatisierung. logistics.cloud bietet seinen Teilnehmern hohe Konnektivität, resiliente und zuverlässige Daten, individuelle Lösungen mit zahlreichen Add-ons und ein kontinuierlich wachsendes Partner-Netzwerk. Das Geschäftsmodell basiert auf einem Pay-per-Use-Modell, wobei Nutzer zwischen unterschiedlichen Paketen wählen können. Standardisiert, kostengünstig und als Abo.

Die Vision des Unternehmens ist, Logistik durchgängig zu digitalisieren und die bisher überaus komplexe Struktur aus zahlreichen, bilateralen Einzelverbindungen durch nur eine Anbindung für alle abzulösen.

Persönliche Gespräche. Fachsequenz. Und der neue Marketplace.

Mit im Gepäck für Berlin hat das Team von logistics.cloud auch den neuen Marketplace – ein modularer Service für logistische Third-Party-Leistungen wie z.B. App-Angebote, Echtzeitdaten, CO2-Kompensation oder Zoll- und Gefahrengutabwicklung. Ein digitales Ökosystem. Zum Auftakt bietet logistics.cloud Interessierten deshalb die Möglichkeit, beim Stand-Besuch (L06) für ihr Unternehmen einen kostenfreien Eintrag im neuen Marketplace zu gewinnen und sich so einen Platz in der Community zu sichern. Neben diesen direkten Gesprächen mit logistics.cloud, besteht am Donnerstag, 21. Oktober, um 11.00 Uhr außerdem die Möglichkeit, noch mehr über die Vorteile digitaler Logistik zu erfahren: auf der Fachsequenz „Logistics as a Service for everyone with platform-based data integration“ mit einem Vortrag von Niko Hossain, CEO der Lobster Logistics Cloud GmbH.

ÜBER LOGISTICS.CLOUD
logistics.cloud ist 2018 aus einem Projekt großer, deutscher Unternehmen und globaler Logistiker hervorgegangen. Als Ergebnis entstand eine Plattform für nahtlosen Datenaustausch zwischen allen Supply-Chain-Partner. Mit der Technologie von logistics.cloud können Teilnehmer Daten in Echtzeit über Plug-&-Play austauschen, ihre Formate und Standards frei wählen und sich über nur eine Anbindung mit allen Partnern vernetzen. Das Portal setzt auf bereits bestehende Schnittstellen auf und wird ergänzt durch cloudbasierten Austausch, Nachverfolgbarkeit und Dokumentation. Mittlerweile beschäftigt die Lobster Logistics Cloud GmbH mit Sitz am Starnberger See, Hamburg, Frankfurt und Berlin über 20 Mitarbeitende. Seit Gründung wurden bereits mehr als zwei Millionen Sendungen in weit über 100 Länder über die Plattform transportiert.

Weitere Informationen unter www.logistics.cloud

Kontakt
Lobster Logistics Cloud GmbH
Nico Hossain
Hindenburgstraße 15
82343 Pöcking
+49 152 218 13028
nico.hossain@logistics.cloud
http://www.logistics.cloud

Bildquelle: @ Lobster Logistics Cloud GmbH

Click to rate this post!
[Total: 0 Average: 0]

Palettenpooling-Experte CHEP nutzt Track & Trace für mehr Effizienz in Lieferketten

Intelligente Ladungsträger für erhöhte Visibilität, Kontrolle und Sicherheit für CHEP-Kunden

Köln, 1. Juni 2022 – CHEP entwickelt in Zusammenarbeit mit BXB Digital, einer Tochter des Mutterkonzerns Brambles, digitale Lösungen, die auf Basis von IoT (Internet der Dinge) die operative Effizienz der Lieferketten seiner Kunden steigern sollen. Hierzu wird in einem Pilotprojekt eine Reihe von CHEP-Mehrwegpaletten mit Track & Trace-Technologie ausgestattet. Ziel ist es, die Visibilität über die Bewegungen der Ladungsträger und der darauf transportierten Produkte zu erhöhen, indem diese genau lokalisiert werden. Das Pilotprojekt läuft zeitgleich in mehreren Ländern in Zentral- und Osteuropa an.

Volle Visibilität entlang der Supply Chain
Die eingebauten Sensoren melden Informationen wie den Standort und den Zustand der CHEP-Ladungsträger, während sich diese durch die Lieferkette bewegen. Ziel dieser Technologie ist es, CHEP-Kunden eine höhere Transparenz und wertvolle Einblicke über die Palettenbewegungen zu liefern. Mit dieser lassen sich Ineffizienzen aus der Supply Chain wie zukünftige Warenverluste, -schäden und Kosten proaktiv verhindern. Aggregierte Lieferkettenstatistiken erleichtern so z. B. die ziel- und zeitgenaue Warensteuerung. Ebenso kann auf Störungen und andere, plötzlich auftretende Ereignisse in der Supply Chain schnell mit Gegenmaßnahmen reagiert werden. Die erhöhte Transparenz gewährleistet insgesamt die lückenlose Dokumentation und Rückverfolgbarkeit der Ware. Als positiver Nebeneffekt wird verhindert, dass Paletten verloren gehen und somit aus dem Pool, den sie bilden, ausscheiden.

„Die Digitalisierung einer Reihe unserer Paletten mit Track & Trace-Technologie in der Region Central Eastern Europe liefert wertvolle Erkenntnisse zur Beseitigung von Lieferkettenineffizienzen. In Zukunft werden die digitalen Lösungen Synergien zwischen allen Akteuren fördern, um eine intelligentere, nachhaltigere Lieferkette zu schaffen. Wir bauen nun die Fähigkeiten auf, um in Zukunft neue Lieferkettenstandards zu setzen – immer mit dem Ziel, den Service für unsere Kunden voranzutreiben,“ erklärt Volker Sdunzig, Senior Vice President & General Manager Central Eastern Europe bei CHEP.

Weiteres Digitalprojekt in Südeuropa
Um den Mehrwert von IoT zu testen, hat CHEP Beginn des Jahres ein ähnliches Projekt in Spanien, Frankreich, Italien und Portugal gestartet. Insgesamt elf Einzelhändler und Großhändler nehmen an den Versuchen teil, um Ineffizienzen und die Ursache für Palettenverlust in ihren Lieferketten zu ermitteln.

„Dank der Track & Trace-Lösung von CHEP haben wir eine bessere Kontrolle über unsere Ware und mehr Sicherheit in unseren Abläufen“, sagt Jürgen Dietz, Logistics Director beim multinationalen spanischen Lebensmitteldiscounter DIA Group.

Die in CHEP-Paletten und -Behältern eingebauten Sensoren sind gemäß den CE/EC-Anforderungen zertifiziert und entsprechen damit den europäischen Sicherheitsnormen und anderen geltenden Vorschriften. CHEP sichert diese Daten und gibt sie nicht in einer Weise an Dritte weiter, die einen bestimmten Kunden oder Händler identifiziert.

CHEP trägt mehr als jedes andere Unternehmen weltweit dazu bei, mehr Waren zu mehr Menschen an mehr Orte zu bewegen. Seine Paletten, Kisten und Behälter bilden das unsichtbare Rückgrat der globalen Supply Chain. Die weltweit größten Marken vertrauen auf CHEP, um ihre Produkte effizienter, nachhaltiger und sicherer zu transportieren. Als Pionier der Sharing Economy hat CHEP durch das als „Pooling“ bekannte Modell des Teilens und Wiederverwendens seiner Ladungsträger eines der weltweit nachhaltigsten Logistikunternehmen geschaffen. CHEP hat sich zum Ziel gesetzt, einen positiven Beitrag für den Planeten und die Gesellschaft zu erbringen indem es Pionierarbeit für regenerative Lieferketten leistet. CHEP bedient insbesondere die Branchen für schnelldrehende Konsumgüter (z. B. Trockenwaren, Lebensmittel, Gesundheits- und Körperpflegeprodukte), Frischwaren und Getränke, den Einzelhandel und die allgemeine Fertigungsindustrie. Das Unternehmen beschäftigt circa 11.500 Mitarbeiter wobei die Kraft der kollektiven Intelligenz durch Vielfalt, Integration und Teamarbeit fest als Wert verankert ist. Rund 345 Millionen Paletten, Kisten und Behälter sind im Besitz von CHEP, die auf ein Netzwerk von über 750 Service Centern verteilt sind. Diese unterstützen mehr als 500.000 Kundenkontaktpunkte für globale Marken wie Procter & Gamble, Sysco und Nestle. CHEP ist Teil der Brambles Group und operiert in circa 60 Ländern mit den größten Niederlassungen in Nordamerika und Westeuropa.
Weitere Informationen zu CHEP finden Sie unter www.chep.com
Informationen zur Brambles Group finden Sie unter www.brambles.com

Firmenkontakt
CHEP
Thomas Scheufens
Siegburger Straße 229b
50679 Köln
+49 (0)221 93 571- 592
Thomas.Scheufens@chep.com
http://www.chep.com

Pressekontakt
HBI PR & MarCom
Helen Mack
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+49 (0)89 99 38 87-35
chep@hbi.de
http://www.hbi.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Click to rate this post!
[Total: 0 Average: 0]

Lieferketten „Zurück auf Anfang“

Auftragsvolumen bricht ein, Zahlungen verspäten sich: Ukraine Krieg macht Aufschwung zunichte

Russische Aggression gegen die Ukraine schickt globale Lieferketten in den freien Fall und treibt Energieknappheit und Rohstoffpreisvolatilität voran. Die Auftragsvolumina verlieren so stark wie noch nie seit den ersten Lieferverboten. Verspätete Zahlungen an Lieferanten verdoppeln sich im Vergleich zu den sechs Monaten vor der Pandemie. Zulieferer in Mexiko und Kanada verzeichnen einen Anstieg der Aktivitäten, da US-Unternehmen ihre Beschaffung näher an ihr Heimatland verlegen. Mckinsey prognostiziert, dass in den nächsten fünf Jahren bis zu 26 Prozent der weltweiten Produktion durch Reshoring und Nearshoring verlagert werden.

Der Krieg in der Ukraine und die Abriegelungen in China haben das weltweite Auftragsvolumen in den ersten drei Monaten des Jahres 2022 einbrechen lassen, so die neuen Daten von Tradeshift. Der Q1 2022 Index of Global Trade Health von Tradeshift zeigt, dass die Gesamttransaktionen (Rechnungen und Bestellungen) zwischen Einkäufern und Lieferanten auf der Plattform im ersten Quartal 2022 um weitere 7 Punkte unter den prognostizierten Bereich gefallen sind. Die Auftragsvolumina wurden durch eine Mischung aus hoher Inflation, längeren Lieferzeiten und Engpässen bei wichtigen Komponenten besonders stark beeinträchtigt. Die Auftragseingänge fielen im ersten Quartal um 16 Punkte, was den stärksten Schwungverlust seit den ersten Sperrungen im Jahr 2020 darstellt.

Unternehmen halten Geld zurück, Lieferantenzahlungen weiter stark verspätet

Die großen Unternehmen scheinen sich auf eine schwierige Zeit einzustellen und halten eigenen Bargeldreserven zurück. Das hat Auswirkungen auf die Lieferanten, die dadurch in den kommenden Monaten erneut unter Druck geraten werden. Die aktuellen Daten von Tradeshift zeigen, dass die Zahl der verspäteten Lieferantenzahlungen in den letzten sechs Monaten durchschnittlich 15,9 Prozent des Gesamtvolumens betrug und damit fast doppelt so hoch war wie in den sechs Monaten vor der Pandemie.

„Die Aggression Russlands in der Ukraine und die Abriegelung von Großstädten in ganz China führen zu einer Konvergenz von neuem und bekanntem Druck“, sagt Christian Lanng, CEO von Tradeshift. „Der Aufbau von Bargeldreserven mag wie ein Akt der Selbsterhaltung seitens der Einkäufer erscheinen. Er kann aber schnell zu einem Akt der Selbstverletzung werden, wenn die Lieferanten zu kämpfen beginnen. Große Unternehmen müssen aufhören, Lieferanten als billige Kreditlinie zu betrachten. Stattdessen sollten sie anfangen, nach Finanzierungsoptionen zu suchen, die sowohl sie selbst als auch ihre Lieferanten in einem hochvolatilen Umfeld zahlungsfähig halten.“

Euro-Raum weiteren Belastungen ausgesetzt

Die Transaktionen fielen um weitere 14 Punkte gegenüber der erwarteten Spanne, wodurch ein Großteil der Erholung der letzten 18 Monate zunichte gemacht wurde. Die Auftragsvolumina fielen um alarmierende 28 Punkte, da die Ukraine-Krise die Rohstoffpreise in die Höhe trieb und weitere Störungen in wichtigen Lieferketten verursachte.

In Deutschland gaben 40 Prozent der Industrieunternehmen an, dass sie Probleme mit Lieferengpässen erwarteten, so der Think Tank IW. Die Automobilhersteller haben aufgrund des Mangels an Kabelbäumen, die in der Ukraine von der deutschen Firma Leoni hergestellt werden, Montagebänder geschlossen.

Das Rechnungsvolumen blieb im ersten Quartal 2022 relativ robust, was darauf hindeutet, dass die Zulieferer immer noch einen Rückstand an bestehenden Aufträgen abarbeiten. Einige Engpässe könnten sich abschwächen, aber die Aussichten deuten darauf hin, dass noch einige schwierige Monate bevorstehen, da neue Störungen auftreten. Nach Angaben von JP Morgan sind die Asien-Europa-Routen am stärksten von Problemen wie akuter Überlastung der Häfen und Unterbrechungen im Frachtverkehr aufgrund der Schließung des russischen Luftraums betroffen. Angesichts der Starrheit bzw. Unflexibilität der meisten Lieferketten dürfte es sich als sehr schwierig erweisen, schnelle und praktikable Lösungen für diese Probleme zu finden.

Einkäufer und Lieferanten sind in USA, China und Großbritannien einem ähnlichem Druck ausgesetzt

USA: Die Dynamik ging um 6 Punkte zurück. Die US-Häfen machten sich auf neue Überlastungen infolge von Sperrungen in Asien gefasst. Die steigenden Energiekosten wirkten sich ebenfalls auf die Aufträge aus.

China: Die Transaktionen gingen im ersten Quartal 2022 um weitere 3 Punkte zurück, was das dritte Quartal in Folge ist, in dem die Aktivität hinter den Erwartungen zurückbleibt.

Großbritannien: Das Transaktionswachstum insgesamt lag im ersten Quartal um einen Punkt über dem prognostizierten Bereich, aber das Gesamtwachstum seit der Pandemie ist immer noch kaum halb so hoch wie erwartet.

Reshoring und Nearshoring im Kommen?

Kommentatoren wie der CEO von Blackrock, Larry Fink, glauben, dass der Krieg in der Ukraine die Unternehmen veranlassen wird, sich aus ihren globalen Lieferketten zurückzuziehen. Derweil prognostiziert McKinsey, dass in den nächsten fünf Jahren bis zu 26 Prozent der weltweiten Produktion durch Reshoring und Nearshoring verlagert werden. Die Daten von Tradeshift deuten darauf hin, dass Zulieferer in den an die USA angrenzenden Ländern bereits von den Bemühungen multinationaler Unternehmen profitieren, ihre Lieferketten zu „nearshoren“. Das Rechnungsaufkommen mexikanischer Lieferanten ist im vergangenen Jahr um das 4,1-fache des weltweiten Durchschnitts gestiegen. Die Rechnungen kanadischer Zulieferer waren 3,1-mal so hoch wie der Durchschnitt.

„Das Jahr 2022 hat ein neues Kapitel in einem Zeitalter der Unsicherheit für den Welthandel aufgeschlagen“, so Lanng weiter. „In dieser neuen Realität werden Rückstände und Pannen zur neuen Normalität, während Konnektivität, Transparenz und Agilität eher grundlegende Betriebsprinzipien als vage Ambitionen sind. Die Globalisierung mag zwar auf dem Rückzug sein, aber die Widerstandsfähigkeit wird davon abhängen, dass die Lieferketten vernetzter, vielfältiger und kollaborativer werden als je zuvor.“

Weitere Index-Daten nach Branchen und IT-Ausgaben

Transport & Logistik: Die geopolitischen Spannungen und die erneuten Abriegelungen in China stellen die Logistikunternehmen vor große Herausforderungen. Die Tradeshift Daten zeigen, dass das Transaktionsvolumen in der gesamten Transport- und Logistikbranche weiterhin höher ist als erwartet, was auf einen harten Wettbewerb um begrenzte Kapazitäten hindeutet.

Hersteller: Die Lieferketten des verarbeitenden Gewerbes sind mit einer schwierigen Kombination aus Lieferkettenengpässen und steigenden Rohstoffpreisen konfrontiert. Die Tradeshift Daten zeigen, dass das Transaktionsvolumen im ersten Quartal 25 Prozent unter dem erwarteten Niveau lag. Ein Großteil dieser Verlangsamung ist auf einen steilen Rückgang der Auftragseingänge zurückzuführen, die das erste Quartal 2022 auf dem niedrigsten Stand seit der ersten COVID-Sperre beendeten.

Einzelhandel: Die Transaktionen in den Lieferketten des Einzelhandels scheinen sich nach einer Phase extremer Volatilität in den letzten zwei Jahren stabilisiert zu haben. Die Aktivität bleibt jedoch leicht hinter den Erwartungen zurück, wobei eine Kombination aus steigenden Kosten und schwindendem Verbrauchervertrauen wahrscheinliche Faktoren sind.

Technologie-Einkäufe: Auch die Einkäufe von Software und Technologie lagen im ersten Quartal unter den Erwartungen. Umfragedaten von Enterprise Technology Research zeigen, dass einige Käufer im ersten Quartal angesichts der makroökonomischen Bedingungen eine abwartende Haltung eingenommen haben.

Der vollständigen Q1 2022 Index of Global Trade Health ist in englischer Sprache downloadbar auf der Tradeshift Website: https://tradeshift.com/global-trade-report/

Quellennachweis:
1. https://tradeshift.com/global-trade-report/
2. https://www.nasdaq.com/articles/ukraine-conflict-adds-to-european-supply-chain-snags
3. https://www.just-auto.com/special-focus/ukraine-crisis/ukraine-harness-shortage-hits-vw-report/
4. https://www.reuters.com/markets/europe/ukraine-conflict-adds-european-supply-chain-snags-2022-03-09/
5. https://www.opportimes.com/reshoring-and-nearshoring-will-relocate-up-to-26-of-world-production/
6. https://www.blackrock.com/corporate/investor-relations/larry-fink-ceo-letter
7. https://siliconangle.com/2022/04/01/new-data-c-suite-taps-brakes-tech-spending/

Über den Tradeshift Index of Global Trade Health
Viele der weltweit größten Einkäufer und ihre Lieferanten nutzen die Handelstechnologie-Plattform von Tradeshift, um digitalisierte Einkaufs- und Rechnungsdaten auszutauschen. Der Index analysiert anonymisierte Transaktionsdaten, die über die Plattform fließen. Als Transaktionsvolumen bzw. Lieferkettenaktivitäten definiert Tradeshift alle Handelsaktivitäten und Forderungen aus Lieferantenzahlungen. Der Index gibt einen zeitnahen Überblick darüber, wie sich externe Ereignisse auf den Business-to-Business-Handel auswirken.

PR-Agentur

Kontakt
PR-Agentur Werte leben & kommunizieren
Martina Gruhn
Corneliusstr. 29
80469 München
015221943260
info@martinagruhn.com
http://www.martinagruhn.com

Bildquelle: @Tradeshift

Click to rate this post!
[Total: 0 Average: 0]

CHEP geht nächsten Schritt beim Umweltschutz: Ein aktiver, positiver Beitrag für regenerative Lieferketten

Nach Erreichen der CO2-Neutralität im vergangenen Jahr will CHEP Lieferketten etablieren, die mehr natürlichen und sozialen Wert schaffen als sie verbrauchen

Köln, 22. März 2022 – CHEP, Anbieter von Supply-Chain-Lösungen und Marktführer für Palettenpooling, geht mit seinen Nachhaltigkeitszielen einen Schritt weiter: Das Unternehmen will mit einem aktiven, positiven Beitrag eine Vorreiterrolle bei regenerativen Lieferketten weltweit einnehmen. Zu diesem Zweck hat das Unternehmen eine ehrgeizige Nachhaltigkeitsstrategie 2025 ins Leben gerufen. Diese zielt darauf ab, degenerative Geschäftsmodelle, die Wert zerstören, durch regenerative Modelle zu ersetzen, die der Natur zugutekommen und die Gesellschaft stärken. Die Strategie beinhaltet die Verpflichtung zum 1,5-Grad-Ziel des Pariser Klimaabkommens und ein wissenschaftlich fundiertes CO2-Emissionsziel für die eigene Lieferkette.

„Um Lieferketten zu ermöglichen, die sich positiv auf die Umwelt auswirken, bedarf es der Zusammenarbeit mit allen beteiligten Parteien. Deshalb hat es sich CHEP zum Ziel gesetzt, gemeinsam mit seinen Kunden, Zulieferern und Mitarbeitern die Vorteile regenerativer Lieferketten voll auszuschöpfen. Nur so gelingt ein aktiver Beitrag zu einer Welt, in der Geschäftsmodelle der Umwelt nicht schaden, sondern ihr sogar zugutekommen“, erklärt Kai Derda, Geschäftsführer der CHEP Deutschland GmbH.

Im vergangenen Jahr hatte CHEP die CO2-Neutralität in allen eigenen Betriebsabläufen erreicht. Durch Investitionen in Aufforstungsprojekte und durch eingekaufte, erneuerbare Energie sind die Netto-CO2-Emissionen des Unternehmens in Scope 1 und Scope 2 des GHG-Protokolls kompensiert. Nun geht das Unternehmen einen Schritt weiter und möchte sein Geschäft nicht nur kohlenstoffneutral betreiben und somit Umweltschäden vermeiden, sondern aktiv einen positiven Beitrag zu mehr Klimaschutz leisten. Das gelingt CHEP schon immer mithilfe des auf der Kreislaufwirtschaft basierenden Geschäftsmodells: dieses setzt nun darauf, mehr Ressourcen zu regenerieren, als es der Erde entnimmt. Beispielsweise verpflichtet sich CHEP, für jeden Baum, der zur Herstellung seiner Paletten verwendet wird, zwei neue Bäume zu pflanzen.

Partner für eine Lieferkette, von der die Umwelt profitiert
Um das Ziel einer abfallfreien Lieferkette mit null Emissionen schneller zu verwirklichen wurde 2019 das Zero Waste World Programm (ZWW) von CHEP ins Leben gerufen: Ein Kooperationsprogramm für Hersteller und Einzelhändler, dessen Ziel gemeinsame Innovationen und neue, skalierbare Lösungen sind. Im Mittelpunkt stehen die Herausforderungen, Abfälle zu vermeiden, Leertransporte zu reduzieren und Ineffizienzen zu beseitigen.

CHEP kann dank der einzigartigen Transparenz über Tausende von Bewegungen in den europäischen Lieferketten und dem Einsatz fortschrittlicher Datenanalysen gemeinsame Transportflüsse mit seinen Kunden oder diesen untereinander identifizieren und Transportkooperationen schmieden. Dadurch lassen sich ineffiziente Teilladungen und verschwendete Kilometer fast komplett beseitigen. Die Collaborative Transport Solutions, die Teil der ZWW-Initiative und seit über sieben Jahren in ganz Europa im Einsatz sind, zählen mehr als 240 Kooperationen in der Region. Diese Lösungen haben Unternehmen geholfen, weltweit mehr als 87,3 Millionen Leerkilometer und 112 Kilotonnen CO2 einzusparen.

Mitarbeiter entscheidend für mehr Nachhaltigkeit
Als Teil des ganzheitlichen Ansatzes für ein regeneratives Geschäftsmodell setzt CHEP auf eine inklusive Unternehmenskultur, bei der das Wohlbefinden und die Sicherheit der Mitarbeiter an erster Stelle stehen. Außer in Europa ist CHEP in Afrika und Lateinamerika als Top Employer® anerkannt und ist weltweit in insgesamt 21 Ländern zertifiziert. Das unterstreicht sein Engagement für Mitarbeiter und die Schaffung eines inklusiven und attraktiven Arbeitsumfelds. Zudem hat sich CHEP verpflichtet, mindestens 40 % der Führungspositionen mit Frauen zu besetzen und die Anzahl der Frauen in den Werken bis 2025 zu verdoppeln. Derzeit sind bereits 32 % der Führungsrollen mit Frauen besetzt.
Außerdem fördert CHEP ein umweltfreundliches Verhalten seiner Mitarbeiter. So verfolgt das Unternehmen einen „Zero Waste“-Ansatz in seinen Büros und Werken, um so viel Müll wie möglich zu vermeiden und Ressourcen wiederzuverwenden. Darüber hinaus stehen Mitarbeitern Hybrid- bzw. Elektroautos zur Verfügung.

CHEP trägt mehr als jedes andere Unternehmen weltweit dazu bei, mehr Waren zu mehr Menschen an mehr Orte zu bewegen. Seine Paletten, Kisten und Behälter bilden das unsichtbare Rückgrat der globalen Supply Chain. Die weltweit größten Marken vertrauen auf CHEP, um ihre Produkte effizienter, nachhaltiger und sicherer zu transportieren. Als Pionier der Sharing Economy hat CHEP durch das als „Pooling“ bekannte Modell des Teilens und Wiederverwendens seiner Ladungsträger eines der weltweit nachhaltigsten Logistikunternehmen geschaffen. CHEP bedient insbesondere die Branchen für schnelldrehende Konsumgüter (z. B. Trockenwaren, Lebensmittel, Gesundheits- und Körperpflegeprodukte), Frischwaren und Getränke, den Einzelhandel und die allgemeine Fertigungsindustrie. Das Unternehmen beschäftigt circa 12.000 Mitarbeiter wobei die Kraft der kollektiven Intelligenz durch Vielfalt, Integration und Teamarbeit fest als Wert verankert ist. Rund 345 Millionen Paletten, Kisten und Behälter sind im Besitz von CHEP, die auf ein Netzwerk von über 750 Service Centern verteilt sind. Diese unterstützen mehr als 500.000 Kundenkontaktpunkte für globale Marken wie Procter & Gamble, Sysco und Nestle. CHEP ist Teil der Brambles Group und operiert in circa 60 Ländern mit den größten Niederlassungen in Nordamerika und Westeuropa.

Weitere Informationen zu CHEP finden Sie unter www.chep.com
Informationen zur Brambles Group finden Sie unter www.brambles.com

Firmenkontakt
CHEP
Thomas Scheufens
Siegburger Straße 229b
50679 Köln
+49 (0)221 93 571- 592
Thomas.Scheufens@chep.com
http://www.chep.com

Pressekontakt
HBI PR & MarCom
Helen Mack
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+49 (0)89 99 38 87-35
chep@hbi.de
http://www.hbi.de

Click to rate this post!
[Total: 0 Average: 0]