BusinessCode: Start-Up BlueBox Systems erhält internationale Auszeichnung

Mit dem Start-Up BlueBox Systems zündete das Bonner IT-Unternehmen BusinessCode im Bereich Lieferkettentransparenz die nächste Stufe und wurde dafür vom Logistics Tech Outlook Magazin als eines der zehn innovativsten Unternehmen ausgezeichnet.

Bonn, 15.09.2021 Digitale Transparenz und Datenzugriff in Echtzeit sind die tragenden Säulen moderner Logistik. Gerade in den letzten Monaten ist deutlich geworden, welche Bedeutung diese geschäftskritischen Funktionen haben. Sichtbar ist dies u. a. durch die Verknappung der Frachtkapazitäten geworden, was zu einem deutlichen Anstieg der Frachtpreise geführt hat.

„Die Branchenführer suchen weltweit nach zuverlässigen Lösungen, die transparente Daten der Sendungsverfolgung liefern, um diese zu optimieren“, erklärt BusinessCode CEO Martin Schulze. Obwohl der Echtzeit-Zugriff auf Sendungsinformationen bei anderen Verkehrsträgern seit längerer Zeit möglich ist, war es dies bei Luftfracht nicht. BlueBox Systems – ein Spin-off von BusinessCode – stößt genau in diese Lücke vor und entwickelte eine passgenaue Plattform, die verschiedene Elemente der Lieferkette integriert. „Mit der Plattform BlueBoxAir können die Kunden u. a. live vorhandene Luftfrachtkapazitäten der Handelswege visualisieren. Unmittelbare Handlungsbedarfe lassen sich erkennen und die Entscheider können kurzfristig handeln“, erklärt Martin Schulze.

BusinessCode verfügt als treibende Kraft hinter BlueBox Systems über 20 Jahre Erfahrung im Bereich Logistik-IT, insbesondere im Luftfrachtmanagement. Dieses Wissen ist in die Entwicklung der nun ausgezeichneten Plattform geflossen. Sie ermöglicht es den Verantwortlichen, sämtliche Sendungen parallel zu überwachen und zu verwalten. Mit dem intuitiven Dashboard von BlueBoxAir lassen sich Abweichungen, wie z. B. geteilte Sendungen, Verspätungen und verpasste Anschlüsse, sowie viele andere Aspekte auf einen Blick überwachen. Darüber hinaus werden Verlader und Spediteure in die Lage versetzt, die Leistung der Transportkette und der Carrier zu messen, um z. B. für zukünftige Sendungen alternative Dienstleister zu beauftragen.

Als einziger Anbieter auf dem Markt hat BlueBox Systems die Sensoren von Logmore in seine Plattform integriert. Das Ergebnis ist eine für die Logistikbranche revolutionäre Transparenz, die insbesondere für temperatursensible Transportketten in der Pharma- oder Lebensmittelindustrie die Grundlage für nahtlose Lieferketten- und Logistikabläufe bildet.

„Das Verstehen von Marktanforderungen ist ein Schlüsselelement des unternehmerischen Erfolgs“, erklärt Schulze. „Vom Betriebsleiter, der sich um das Tagesgeschäft kümmert, bis hin zum Supply-Chain-Experten sind die Anforderungen jeder Benutzergruppe unterschiedlich. Und genau diese unterschiedlichen Informationen müssen Supply-Chain-Systeme abbilden, um die einzelnen Gruppen gezielt bei ihrem Tagesgeschäft zu unterstützen.“ Die Plattform von BlueBox Systems stellt eine intuitive Lösung für die dringend benötigte Transparenz in der Luftfracht zur Verfügung.

Und genau für diesen ungewöhnlichen Ansatz, komplexe IT in einer Lösung zu integrieren und diese einfach nutzbar zu machen, wurde BlueBox Systems im August von dem Logistics Tech Outlook Magazin als eines der innovativsten Logistikunternehmen weltweit ausgezeichnet. „Es macht uns sehr stolz, schon nach so kurzer Zeit von der Branche wahrgenommen und ausgezeichnet zu werden“, schließt CEO Martin Schulze. Doch damit nicht genug, in Bonn freut man sich auch über steigendes Interesse im Markt in Form von aufgeschalteten Kunden, die aus allen Regionen der Welt kommen.

Seit über 20 Jahren steht BusinessCode für maßgeschneiderte IT-Lösungen. Tagtäglich arbeiten mehr als 20.000 User national und international mit Software des Bonner IT-Dienstleisters. Nähe und Erreichbarkeit zeichnen BusinessCode ebenso aus wie Know-how und Kompetenz der langjährig im Unternehmen tätigen Mitarbeiter.
Die Basis der individuellen und auf die Kundenwünsche abgestellten IT-Lösungen, bildet die hauseigene Software-Library, sie ist das Ergebnis der langjährigen Arbeitsweise von BusinessCode. Je nach Aufgabenstellung und Kundenanforderung wird die Softwarelösung entsprechend flexibel gestaltet, um erweiterbar zu sein. Dies sorgt für eine weitgehende Unabhängigkeit der Kunden.
Modernste Technologien gepaart mit jahrzehntelanger Erfahrung und bewährten Lösungsideen, arbeitet BusinessCode daran, seine Kunden national wie international noch erfolgreicher zu machen.

Firmenkontakt
BusinessCode
Martin Schulze
Am Hof 28
53113 Bonn
+49 (0)228 – 33885- 211
info@business-code.de
http://www.business-code.de

Pressekontakt
SCL – Strategy Communication Lötters
Dr. Christine Lötters
Zur Marterkapelle 30
53127 Bonn
0228.20947820
Post@sc-loetters.de
http://www.sc-loetters.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Click to rate this post!
[Total: 0 Average: 0]

Unisys: Neue Software für Airlines trackt einzelne Frachtstücke

Technologie „Piece-Level-Tracking“ bietet Fluggesellschaften verbesserte Supply Chain-Transparenz

Hattersheim/Thalwil/Wien, 24. August 2021 – Unisys (NYSE: UIS), globales Unternehmen für IT-Lösungen, präsentiert eine neue Softwarefunktion, die es Fluggesellschaften erstmals ermöglicht, den Status und Standort jedes einzelnen Frachtstücks im Laufe seiner gesamten Reise nachzuvollziehen. Airlines und Speditionsunternehmen erreichen somit ganz neue Möglichkeiten an Transparenz entlang ihrer kompletten Lieferkette.
Die neue, speziell für Fluggesellschaften verfügbare Funktion Piece-Level-Tracking (PLT) ist in die Anwendung Unisys Cargo Core integriert und erlaubt den Airlines eine effizientere und schnellere Abwicklung von Frachtsendungen. Versandunternehmen verfügen bereits über eine ähnliche Technologie, konnten jedoch PLT bisher nur über ihre eigenen Flugzeuge nutzen und nicht, wenn sie eine Fluggesellschaft mit dem Transport der Fracht beauftragten.

„Mit der Zunahme von E-Commerce und der wachsenden Menge an spezieller Luftfracht, die es zu befördern gilt, ist es sowohl für Online-Händler wie auch für Käufer wichtig zu wissen, an welcher Stelle der Lieferkette sich einzelne Frachtstücke befinden. Das beginnt bei der Spedition und reicht bis hin zur Auslieferung an den Empfänger – und zwar nicht nur bezüglich der Gesamtsendung, sondern für sämtliche Bestandteile der Lieferung“, so Rodney Melton, Senior Director, Industry and Client Management bei Unisys. „Die neue Funktion ist außerdem von entscheidender Bedeutung für Lieferanten, die detaillierte Informationen über ihre Sendung benötigen – für eine effektivere Planung und Lagerung ebenso wie für eine bessere Transparenz, um die Einhaltung lokaler Zölle und Vorschriften zu gewährleisten. Dies ist besonders wichtig für Fracht, die von hoher Priorität beziehungsweise verderblich ist wie Arzneien, Lebensmittel oder lebende Tiere.“

Mehr Transparenz innerhalb der Lieferkette als Schlüssel
Trotz Verbesserungen im gewerblichen Versand ist mangelnde Transparenz entlang der Lieferkette nach wie vor eine der größten Herausforderungen, mit denen Frachtanbieter konfrontiert sind. Eine im Dezember 2020 durchgeführte Umfrage kam zu dem Ergebnis, dass 92 Prozent der Supply Chain Fachleute den ihnen vorliegenden Daten über Produkte, die ihre Lieferketten durchlaufen, nicht vertrauen. Die Befragten berichteten auch von erheblichen jährlichen Bestandsverlusten durch verdorbene Produkte aufgrund mangelnder Transparenz – Pharmaunternehmen gaben Verluste in Höhe von 138 Millionen US-Dollar pro Jahr an. Eine weitere Studie unter nordamerikanischen und europäischen Einzelhändlern ergab, dass nur 16 Prozent der befragten Unternehmen die Möglichkeit haben, wichtige Leistungsindikatoren für ihre Lieferkette in Echtzeit zu bekommen.

Gregory Pritchard, Head of Global Logistics and JAPAC Distribution beim Bio-Pharma Unternehmen AbbVie, betonte kürzlich bei der jährlichen Sitzung des Council of Supply Chain Management Professionals (CSCMP) die Bedeutung von Echtzeit-Transparenz für die betriebliche Effizienz: „In Echtzeit zu wissen, an welcher Stelle sich Sendungen befinden und die Möglichkeit, darauf zu reagieren, schafft ein zusätzliches Maß an Sicherheit für die Kunden und verbessert das Serviceerlebnis.“

Unisys verfügt über mehr als 55 Jahre Erfahrung in der Bereitstellung innovativer IT-Lösungen für die Reise- und Transportbranche. Weltweit vertrauen neun der Top 10 Fluggesellschaften auf Unisys-Lösungen. Weitere Informationen über die Luftfracht-Services von Unisys finden Sie hier.

Unisys ist ein weltweit tätiges Unternehmen für Informationstechnologie und stellt hochleistungsfähige, sicherheitszentrierte Lösungen für Unternehmen und staatliche Organisationen weltweit zur Verfügung. Das Portfolio von Unisys umfasst Angebote für den digitalen Arbeitsplatz ebenso wie Lösungen rund um die Bereiche Cloud-Migration, IT-Infrastruktur, Enterprise Computing, Business-Prozesse und Cyber-Sicherheit. Weitere Informationen darüber, wie Unisys seine Kunden in den Bereichen Finanzdienstleistungen, sonstige Privatwirtschaft sowie im öffentlichen Sektor unterstützt, finden Sie unter www.unisys.de oder www.unisys.com
Oder folgen Sie uns auf Twitter und LinkedIn!

Kontakt
Unisys
Evi Moder
Claudius-Keller-Straße 3c
81669 München
089 / 41 95 99 38
unisys@maisberger.com
http://www.unisys.com

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Click to rate this post!
[Total: 0 Average: 0]

Expertenkommentar von C.H. Robinson: Die klimaneutrale Lieferkette ist keine Illusion

Wie C.H. Robinson Kunden dabei unterstützt, ihre Nachhaltigkeitsziele zu erreichen

2050 soll Europa der erste klimaneutrale Kontinent sein, so das Ziel der EU. Um das zu erreichen, muss eine Menge passieren, unter anderem im Bereich Transport. Gut ein Fünftel der weltweiten Emissionen stammen aus dieser Branche. Die Frage, ob Lieferketten und Logistik wirklich nachhaltig sein können, ist also dringender denn je.

Um die Logistikbranche nachhaltiger zu machen gibt C.H. Robinson seinen Kunden zahlreiche Tools und Lösungen an die Hand, mit denen das eigene Geschäftsmodell umweltschonender funktioniert. Darüber hinaus geht C.H. Robinson selbst mit gutem Beispiel voran: Das Unternehmen hat sich vorgenommen, die eigene globale Kohlenstoffintensität bis 2025 um 40 Prozent zu reduzieren. Zu den Lösungen, mit denen Logistik- und Transportunternehmen ihre Nachhaltigkeitsziele erreichen können, zählen folgende:

-C.H. Robinson arbeitet aktiv an einer Monitoring-Technologie, die Emissionen automatisch kalkuliert und eine unmittelbare Visualisierung des CO2-Ausstoßes ermöglicht. Dieses System wird aktuell in den USA erfolgreich getestet. Bald soll es auch in Europa zur Verfügung stehen.

-Mithilfe von intermodalem Transport lässt sich die Emissionsbilanz von Langstreckentransporten deutlich optimieren. Daher baut C.H. Robinson sein intermodales Angebot in Europa weiter aus.

-Die selbstentwickelte Navisphere-Plattform vernetzt Kunden, Spediteure und Mitarbeiter. Dies ermöglicht Kollaboration, Echtzeit-Transparenz und aussagekräftige Datenanalysen, unabhängig von Standort oder Transportmittel der Lieferung. So lassen sich Lieferwege optimieren und die CO2-Emissionen begrenzen.

-Die Zusammenarbeit mit beinahe 200.000 Kunden gibt C.H. Robinson eine einzigartige Grundlage an Logistikdaten. Diese hilft, Transparenz und Effizienz sämtlicher Lieferketten kontinuierlich zu erhöhen.

-Im Rahmen einer individuellen Lieferkettenbewertung analysieren Experten alle Sendungen über Verkehrsträger und Regionen hinweg, um Effizienzmöglichkeiten aufzuzeigen, Einsparungen zu erhöhen und den Schadstoffausstoß zu reduzieren.

-Die meisten Maßnahmen zur Kostensenkung senken gleichzeitig auch die verursachten Emissionen. Konsolidierte Lieferungen mit optimierten Kapazitäten führen zu niedrigeren Gesamtkosten und einer besseren Klimabilanz – eine Win-Win-Situation.

Die Transport- und Logistikbranche steht mit dem Ziel der Klimaneutralität vor einer gewaltigen Aufgabe. Doch bereits jetzt existieren Lösungen, um diesem Ziel näher zu kommen. Für C.H. Robinson stellt sich nicht die Frage, ob Lieferketten nachhaltig sein können. Die wirkliche Frage ist, wann sie es sein werden und was dafür getan werden muss.

Bei C.H. Robinson arbeiten Logistikexperten, Innovationsteams und Datenwissenschaftler mit Kunden und Spediteuren zusammen, um personalisierte Lösungen für die Optimierung der Supply-Chain zu entwickeln. Mit Navisphere® und mit Hilfe der verfügbaren Daten der unterschiedlichen Lieferwege stellen wir die besten Analysen bereit, um Lieferketten zukunftsfähig und nachhaltig zu optimieren.C.H. Robinson löst einfache bis hochkomplexe Logistikprobleme für Unternehmen auf der ganzen Welt und über alle Branchen hinweg. Mit einem verwalteten Frachtvolumen von über 21 Milliarden US-Dollar und 19 Millionen Sendungen pro Jahr ist das Unternehmen eine der größten Logistikplattformen der Welt. Sein globales Dienstleistungsangebot beschleunigt den Handel und ermöglicht, dass die Produkte und Waren, die die Weltwirtschaft antreiben, nahtlos geliefert werden. Mit der Kombination aus multimodalen Transportmanagementsystem und Expertise nutzt C.H. Robinson seinen Informationsvorsprung, um intelligentere Lösungen für mehr als 105.000 Kunden und 73.000 Vertragsspediteure zu liefern. Die Technologie wird von und für Supply-Chain-Experten entwickelt, um schnellere und sinnvollere Verbesserungen zu erzielen. Als verantwortungsbewusster Global Citizen ist das Unternehmen sehr stolz darauf wichtige Initiativen, die das Unternehmen und seine Mitarbeiter bewegen, mit Millionen von Dollar zu unterstützen.
Weitere Informationen finden Sie unter www.chrobinson.com

Firmenkontakt
C.H. Robinson Worldwide GmbH
Marianne Myburgh
Teleportboulevard 120
1043EJ Amsterdam
+31 205 170 206
.
chrobinson@hbi.de
https://www.chrobinson.de/de-de/

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH
Corinna Voss
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+49 (0)89 99 38 87-30
.
chrobinson@hbi.de
http://www.hbi.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Click to rate this post!
[Total: 0 Average: 0]