Evy Solutions auf dem Logistics Summit in Hamburg

Die Kölner Software-Schmiede zeigt Xpact Logistics: KI-basierte Dokumenten-Analyse, automatisierte Postfachverwaltung und vieles mehr

München, 22. September 2022 – Am 5. und 6. Oktober präsentiert Evy Solutions sein Lösungsportfolio für die Logistikbranche auf dem Logistics Summit in Hamburg. Am Stand S19 können sich Interessenten zur KI-basierten Software Xpact Logistics informieren und sich konkrete Anwendungsbeispiele zeigen lassen.

Mithilfe der intelligenten, KI-basierten Software Xpact Logistics lassen sich bis zu 80 Prozent Kosten und Zeit bei der Bearbeitung von Belegen wie Transportaufträgen oder Lieferscheinen einsparen. Die Lösung ermöglicht beispielsweise eine vollständig automatisierte Postfachverwaltung, indem sie E-Mail-Bodys und deren Anhänge ausliest und klassifiziert. Die analysierten E-Mails werden dann in vordefinierte Postfächer einsortiert und können auf Wunsch von dort aus eine automatisierte Weiterverarbeitung auslösen.

KI macht“s möglich: Analyse unstrukturierter Daten

Das Besondere der Lösung von Evy Solutions ist ihr textbasierter Ansatz, dank dem sich auch aus unstrukturierten Daten relevante Informationen herauslesen und klassifizieren lassen – und zwar unabhängig vom Dokumentenaufbau. Möglich macht das die von Evy Solutions selbstentwickelte Künstliche Intelligenz, die über ein natürliches Sprachverständnis verfügt und statt stereotyper Textpositionen inhaltliche Zusammenhänge erkennt sowie ihre eigene Spracherkennung beständig selbstlernend optimiert.

Beispiel: Verarbeitung von Transportaufträgen

In diesem Fall liest die Software die dazu benötigten Informationen aus den Dokumenten heraus (Kundennummer, Gewicht, Größe etc.) und prüft sie auf Wunsch auch gleich bzgl. Richtigkeit und Vollständigkeit. Dazu gleicht Xpact Logistics die Daten mit dem System des Unternehmens ab, validiert sie und reichert sie ggf. mit Stammdaten an. Sind alle Informationen korrekt und vollständig, werden sie im bestehenden ERP/TMS-System des Unternehmens abgelegt und die zuständigen Mitarbeiter über die erfolgreiche Bearbeitung informiert bzw. der Transportauftrag ausgeführt. Sind die Informationen nicht korrekt, schickt sie die Software automatisch an den zuständigen Sachbearbeiter zur manuellen Überarbeitung.

Pressetermine vereinbaren

Besuchen Sie Evy Solutions auf dem Logistics Summit, am Stand S19, und lernen Sie das clevere Lösungsportfolio rund um voll automatisierte Postfachverwaltung sowie Beleg-Erfassung und Verarbeitung hands-on kennen! PR von Harsdorf vereinbart gerne Gesprächstermine mit dem Management von Evy Solutions für Sie – bitte wenden Sie sich hierfür an untenstehenden Pressekontakt.

Über Evy Solutions
Evy Solutions ist ein Kölner Software- und Serviceanbieter für Dokumentenverarbeitung und -analyse mithilfe einer selbst entwickelten Künstlichen Intelligenz (KI). Die Kernkompetenz des Unternehmens ist das KI-basierte Analysieren von Dokumenten für eine intelligente Prozessautomatisierung. Damit erreichen die Lösungen von Evy Solutions für ihre Kunden eine hohe Kosten- und Zeitersparnis bei der Klassifizierung, Verarbeitung und Archivierung von Bestellungen, Transportaufträgen, Rechnungen, Schadensmeldungen und vielem mehr. Weitere Informationen unter. https://www.evy-solutions.de

Download Pressebilder:

Workflowbeispiel Xpact Logistics
Logistik-Schmuckbild

Evy Solutions ist ein Kölner Software- und Serviceanbieter für Dokumentenverarbeitung und -analyse mithilfe einer selbst entwickelten Künstlichen Intelligenz (KI). Die Kernkompetenz des Unternehmens ist das KI-basierte Analysieren von Dokumenten für eine intelligente Prozessautomatisierung. Damit erreichen die Lösungen von Evy Solutions für ihre Kunden eine hohe Kosten- und Zeitersparnis bei der Klassifizierung, Verarbeitung und Archivierung von Bestellungen, Transportaufträgen, Rechnungen, Schadensmeldungen und vielem mehr. Weitere Informationen unter www.evysolutions.de

Firmenkontakt
Evy Solutions GmbH
Mandy Limbeck
Waltherstrasse 49-51, Gebäude 47
51069 Köln
+49 221 958176-45
mandy.limbeck@evy-solutions.de
http://www.evy-solutions.de

Pressekontakt
PR von Harsdorf GmbH
Friederike Floth
Rindermarkt 7
80331 München
089 18 90 87 335
ff@pr-vonharsdorf.de
http://www.pr-vonharsdorf.de

Bildquelle: https://pixabay.com/de/users/geralt-9301/

Click to rate this post!
[Total: 0 Average: 0]

GreyOrange präsentiert neues Angebot für assistierte Kommissionierung

 

– Die GreyMatter-Software wird um eine Funktion für assistierte Kommissionierung erweitert
– Neuer Ranger™ Assist-Kommissionierroboter ergänzt das Portfolio von GreyOrange
– Die neue Person-to-Goods (P2G) -Funktion bietet flexible Automatisierungsmöglichkeiten für kleinere Flächen, schnelle Hochlaufzeiten und schnelllebige Bestandssegmente

GreyOrange, ein globaler Software- und Mobile-Robotics-Anbieter, gibt eine Erweiterung in seiner GreyMatter™ KI-Software bekannt, die eine assistierte Kommissionierung in der Auftragsabwicklung ermöglicht. Unterstützt wird dies durch die Einführung der neuen Ranger™ Assist-Roboter. GreyMatter und Ranger Assist optimieren und orchestrieren dynamisch die Zusammenarbeit von Mitarbeitern und Robotern in der Auftragsabwicklung. Unterstützt von künstlicher Intelligenz ermöglicht der Roboter eine kollaborative Kommissionierung für eine schnellere und präzisere Auftragsabwicklung, insbesondere für Waren mit hoher Umschlaggeschwindigkeit im Rahmen von E-Commerce-Bestellungen.

„Heutzutage bestimmen die Verbraucher die Regeln – Sie entscheiden die Standards von Komfort und Auswahl. Der Aufbau von Vertrauen und Loyalität erfordert eine Auftragsabwicklung, die in maximaler Zufriedenheit resultiert“, sagt Akash Gupta, Co-Founder und Chief Technology Officer bei GreyOrange. „Als der fortschrittlichste und dennoch leicht anpassbare Kommissionierroboter unterstützt der Ranger Assist gemeinsam mit GreyMatter Einzelhändler dabei, Kundenversprechen schnell zu erfüllen und die Herausforderungen steigender Auftragsvolumina, eines zunehmend umkämpften Arbeitsmarktes sowie wachsender Erwartungen der Verbraucher an eine sofortige und kostenlose Lieferung zu bewältigen.“

Ranger Assist erfüllt die höchsten Sicherheitsstandards für autonome Roboter und resultiert in besseren Arbeitsbedingungen für Mitarbeiter, indem er sie mittels Automatisierung entlastet und gleichzeitig die Produktivität steigert. Der Ranger Assist ist der schnellste aller heute auf dem Markt erhältlichen Kommissionierroboter und für viele Anwendungen, einschließlich Lagerung, Unterstützung mehrerer Bediener und Betrieb auf mehreren Etagen, konfigurierbar. Zudem kann er eine bestehende Roboterflotte ergänzen oder in Spitzenzeiten in manuelle Kommissioniervorgänge integriert werden, was einen schnellen ROI und eine kontinuierliche Wertschöpfung ermöglicht.

Der Ranger Assist ist Teil des Certified Ranger Network™ (CRN) von GreyOrange, einem Angebot von Fulfillment-Robotern und weiteren Abwicklungs-Tools – ob von GreyOrange oder anderen Herstellern – die Unternehmen bei der Modernisierung ihrer Fulfillment-Prozesse unterstützen und Spitzenleistungen erzielen.

„Unternehmen mit vielfältigen Anforderungen an den Fulfillment-Prozess verfügen nun über die Option, Goods-to-Person- und Person-to-Goods-Lösungen an einem Ort zu kombinieren“, so Gupta weiter. „Person-to-Goods-Roboter können die Abwicklung von schnelldrehenden Artikeln beschleunigen, die in kleineren Kommissionierbereichen gelagert werden. Goods-to-Person-Roboter hingegen beschleunigen die Abwicklung von größeren Mengen von Artikeln, die im gesamten Warenlager gelagert werden und für die eine Person bei der manuellen Kommissionierung längere Laufzeiten benötigen würde. Mit der Erweiterung der Möglichkeiten von GreyMatter und der Aufnahme von Ranger Assist in unser Portfolio bauen wir unser Angebot aus, wie Unternehmen ihre Lager-, Distributions- und Fulfillment-Abläufe modernisieren und den Leistungsanforderungen gerecht werden können, indem sie bestehende Teams um Roboter ergänzen.“

GreyMatter ist die einzige KI- und Cloud-Software-basierte Fulfillment-Lösung, die mit jedem Ausführungszyklus eine progressive Leistung liefert. Durch die nahtlose Integration von intelligenten Robotern und Mitarbeitern durch fortschrittliche KI-Software zeigt das System in Echtzeit die besten Entscheidungen an, um mithilfe von adaptivem Lernen optimale Workflows und Abläufe zu steuern. GreyMatter berücksichtigt fortlaufend Leistung, betriebliche Faktoren, Auftragsmuster und die Verfügbarkeit von Ressourcen, um Entscheidungen zur Auftragsabwicklung in Echtzeit zu treffen.

GreyOrange ist ein globaler Software- und Mobile-Robotics-Anbieter, der mithilfe von Künstlicher Intelligenz die Auftragsabwicklung in Warenlagern modernisiert und den Lagerbetrieb in Echtzeit optimiert. Das GreyOrange Fulfillment Operating System ist die einzige vollständig integrierte Software- und Robotics-Lösung, die mittels neuester Erkenntnisse aus dem Bereich Fulfillment in Echtzeit Auftragsdaten auswertet und dadurch die Zusammenarbeit von Mitarbeitern und Robotern effizient orchestriert. Das Ergebnis sind schnelle, flexible und präzise abgestimmte Prozesse, die den Kundenerwartungen im modernen Handel kontinuierlich gerecht werden.

Die Experten von GreyOrange unterstützten Unternehmen dabei, Fulfillment-Prozesse zu optimieren, Umsätze zu steigern, Abwicklungskosten zu sparen und dabei die Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter zu verbessern. GreyOrange hat seinen Hauptsitz in Atlanta, Georgia, und unterhält Niederlassungen in den Vereinigten Staaten, Europa, Indien und Japan. Zu den Kunden von GreyOrange zählen unter anderem IKEA und H&M. Weitere Informationen unter: www.greyorange.com und auf YouTube.

Firmenkontakt
Grey Orange Pte. Ltd.
Elena Weitkunat
Bussardweg 31
30880 Laatzen
+49 (0)176 57866808
greyorange@hbi.de
https://www.greyorange.com/

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH – International PR & MarCom
Corinna Voss
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+98999388752
greyorange@hbi.de
http://www.hbi.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Click to rate this post!
[Total: 0 Average: 0]

eM Client bringt Next-Gen-Version der E-Mail-Software auf den Markt

 

eM Client, der Softwareentwickler eines multifunktionalen E-Mail-Clients für Windows und macOS mit schlichtem Design und einer intuitiven Benutzeroberfläche, kündigt die Version 9 seiner Software an. Der neue E-Mail-Client aus Prag zielt darauf ab, auf dem Markt künftig nicht mehr nur als Alternative zu Microsoft Outlook wahrgenommen zu werden. eM Client positioniert sich ab sofort als Anbieter für all diejenigen, die Wert auf einen modernen und gleichzeitig funktionsreichen E-Mail-Assistenten legen. eM Client setzt den Fokus auf Kompatibilität und hohe Sicherheitsanforderungen bei gleichzeitig umfassenden Individualisierungsmöglichkeiten und hebt sich damit von etablierten Applikationen ab.

In eM Client 9 wurden einige funktionale Erneuerungen und Optimierungen sowohl für Unternehmen als auch für Privatanwender:innen realisiert. Diese profitieren künftig von einer noch tieferen Integration von Gmail und Exchange/Office 65. In eM Client erstellte Regeln, Signaturen und Tags (Labels bei Gmail und Kategorien bei Exchange) werden nun vollständig mit dem Server synchronisiert. Dies bedeutet, dass alle Geräte vom Desktop gesteuert und Signaturen schnell und einfach eingerichtet werden können. eM Client 9 bietet außerdem native Unterstützung für Apple M1-Prozessoren, was die Antwortrate und Effizienz unter macOS auf ein neues Level bringt.

eM Client 9 bietet unter anderem folgende neue Funktionen:

– Schutz gegen E-Mail-Tracking – Das neue Feature erkennt und blockiert automatisch lästige Zählpixel und schützt so die Privatsphäre der Nutzer:innen.
– E-Mail zurückrufen – Mit dieser Funktion haben Anwender:innen noch mehr Kontrolle über die ausgehenden Nachrichten und können jede versehentlich gesendete Nachricht ganz einfach rückgängig machen.
– Threadansicht – Mit dieser Funktion haben Nutzer:innen einen Schnellzugriff auf eine bestimmte Nachricht innerhalb einer Konversation. Dabei handelt es sich um eine Alternative zur Konversationsansicht.
– Kurze Notiz – Die Notiz ist eine äußerst nützliche Funktion, insbesondere für Unternehmen. Anwender:innen können ab sofort an jede E-Mail eine Notiz hinzufügen, ohne die Nachricht an sich zu verändern.
– Avatare in der Nachrichtenliste – Die Nachrichtenliste enthält jetzt Avatare und eine Nachrichtenvorschau für eine noch effizientere Arbeit mit E-Mails. Darüber hinaus gibt es noch viele weitere Verbesserungen, beispielsweise die schnelle RSVP-Funktion für Meeting-Einladungen.
– Zusätzliche Online-Meeting-Anbieter – Webex by Cisco, GoToMeeting, IceWarp und Meetn wurden als Anbieteroptionen für Online-Meetings integriert. Anwender:innen können Online-Meetings planen und verwalten oder direkt aus dem eM Client heraus starten.
– Neue Aufgabenansicht – eM Client 9 bietet ein brandneues Design der gesamten Aufgabenansicht, inspiriert von der „Get Things Done“-Methodik.

„Die Liste der neuen Funktionen ist lang. Selbst eine detaillierte Aufzählung einzelner Funktionen würde dem Umfang der Arbeit und dem Engagement, das wir in die Entwicklung der neuen Version gesteckt haben, nicht gerecht werden. Der Großteil der Erneuerungen ist jedoch nicht unbedingt auf den ersten Blick sichtbar, sondern spiegelt sich vielmehr im Handling durch kleine, vorteilhafte Änderungen wider. Es handelt sich nicht um ein neues Produkt, sondern um eine verbesserte Version der bereits bekannten Version. Diejenigen, die mit der Software bereits vertraut sind, werden sich wie zu Hause fühlen. Gleichzeitig gibt es eine Menge neuer Optionen zu entdecken. Unser Ziel ist es, eine Qualitätssoftware anzubieten, die unseren Kund:innen nicht nur das Leben leichter macht, sondern auch ihre Produktivität steigert“, so Michal Bürger, CEO von eM Client.

Preise und Verfügbarkeit:
Laden Sie eM Client 9.0 jetzt herunter – der Preis für die Pro-Lizenz beträgt EUR 49,95 inkl. MwSt. Für Unternehmen mit mehreren Lizenzen sinkt der Preis pro Lizenz – ideal für größere Organisationen. Fall Sie Interesse haben, die Anwendung kostenlos zu testen, steht Ihnen außerdem eine kostenlose Softwareversion mit eingeschränktem Funktionsumfang sowie eine 30-tägige Testversion zu Verfügung. Ausführliche Informationen über die neue Version finden Sie hier: https://www.emclient.com/emclient9.

Über eM Client
Das 2006 gegründete Unternehmen eM Client hat es sich zum Ziel gesetzt, ein vollwertiges E-Mail-Programm mit einer modernen und einfachen Benutzeroberfläche zu entwickeln, das zudem verschiedene Funktionen wie Kalender, Kontakte, Notizen und Chat in einer einzigen, einfach zu bedienenden Anwendung bietet. Die Desktop-Version unterstützt alle wichtigen E-Mail-Provider und mehr als 1,5 Millionen Kunden weltweit. Darunter vertrauen viele namhafte Unternehmen wie McDonald’s, Avis und DPD, bei der Verwaltung ihrer E-Mails auf eM Client. Weitere Informationen finden Sie unter www.emclient.com.Weitere Informationen unter www.emclient.com

Firmenkontakt
eM Client
Sven Kersten-Reichherzer
Sendlinger Straße 42A
80331 München
0049 89 211 871 36
emclient@schwartzpr.de
https://www.emclient.com/

Pressekontakt
Schwartz Public Relations
Sven Kersten-Reichherzer
Sendlinger Straße 42A
80331 München
0049 89 211 871 36
emclient@schwartzpr.de
https://www.schwartzpr.de/de/

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Click to rate this post!
[Total: 0 Average: 0]

AEB und SHIPSTA liefern digitales Procure-to-Pay-Frachtmanagement

 

– AEB und SHIPSTA kooperieren und integrieren ihre Best-of-Breed-Lösungen für Frachteinkauf und Frachtkostenmanagement

– Unternehmen können über eine Cloud-Software ihr Frachtkostenmanagement Procure-to-Pay durchgängig digitalisieren

– Digitale und automatisierte Datennutzung ohne Medienbrüche sorgt für Transparenz

Die beiden IT-Unternehmen AEB SE und SHIPSTA S.à r.l verbinden ihre Software und bieten verladenden Unternehmen eine durchgängige Unterstützung im Frachtkostenmanagement. Diese können damit ihre Prozesse von Transport-Ausschreibung und -Einkauf über die Frachtkostenberechnung für operative Sendungen bis zu Kontrolle, Freigabe und Kontierung der eingehenden Frachtrechnungen schnell und einfach digitalisieren.

Das umfassende Procure-to-Pay-Angebot von AEB und SHIPSTA vereint die Produkte zweier renommierter Cloud-Software-Unternehmen: SHIPSTA hat sich schnell als die Plattform der Wahl für die digitale Frachtbeschaffung etabliert. Zu den Kunden des 2019 gegründeten Unternehmens zählen bereits einige der weltweit größten Chemie-, Pharma- und Automobilunternehmen. AEB Software unterstützt die globalen Handels- und Logistikprozesse von inzwischen mehr als 5.500 Unternehmen in 80 Ländern.

Einfach Frachtkosten berechnen

Die Software der AEB SE automatisiert die Berechnung der Frachtkosten, die Kontrolle der Frachtrechnungen und die Zuordnung der Ausgaben auf Kostenstellen. Basis sind die Sendungsdaten aus Versand- oder ERP-System sowie die mit Speditionen und KEP-Diensten vereinbarten Raten. Für die reibungslose Datengrundlage hinsichtlich dieser vereinbarten Tarife und geschlossenen Spot-Kontrakte sorgt die Integration der AEB-Software mit SHIPSTAs digitaler Sourcing- und Procurement-Plattform.

Die AEB Software ermittelt die Kosten für die Abwicklung konkreter Sendungen, um diese zum Beispiel an Kunden zu verrechnen. Zudem stehen die Daten nach Warenausgang in unterschiedlichen Auswertungen zur Verfügung – ebenso wie Kosten aus Spot-Einkäufen. Unternehmen haben damit jederzeit die Transparenz über ihre tatsächlichen Frachtausgaben. Auf diese Weise lassen sich etwa Kostentreiber identifizieren und Gegenmaßnahmen ergreifen.

Rechnungskontrolle voll automatisiert

Auf Basis der berechneten Frachtkosten für eine Sendung bzw. für vereinbarte Spot-Kontrakte automatisiert die AEB-Software auch die Kontrolle der eingehenden Frachtrechnungen und gleicht eventuelle Differenzen aus. Die einzelnen Positionen der Abrechnung lassen sich zudem automatisiert und vorhandenen Geschäftsregeln folgend der richtigen Kostenstelle zuordnen. Damit können die Daten direkt an die Finanzbuchhaltung weitergeleitet werden.

Massive Zeitersparnis bei Procurement und Tendermanagement

Die leistungsstarke Frachtbeschaffungsplattform von SHIPSTA automatisiert den gesamten Ausschreibungsprozess. Die Erstellung von Angebotsanfragen, der Vergleich von Angeboten und die Entscheidung lassen sich mit wenigen Klicks erledigt. Der anpassbare SHIPSTA Algorithmus analysiert sofort die Angebote von Hunderten von Spediteuren, um den optimalen Anbieter oder eine Kombination von Anbietern zu ermitteln, die den spezifischen Anforderungen jedes Verladers entsprechen.

SHIPSTA unterstützt auch den Frachteinkauf am Spotmarkt: Die Kosten für Transporte können schnell und einfach verglichen und der Auftrag direkt an den Transportdienstleister der Wahl vergeben werden.

„Wir bei SHIPSTA sind bestrebt, unsere Plattform so leistungsfähig und zugänglich wie möglich für Logistikteams zu machen. Daher freuen wir uns über die Partnerschaft mit AEB, um eine vollständige und voll integrierte Lösung für das digitale Frachtkostenmanagement anbieten zu können“, kommentiert Christian Wilhelm, Gründer von SHIPSTA.

„Verladende Unternehmen erhalten durch die Zusammenarbeit von AEB und SHIPSTA eine durchgängige Lösung ohne Systembrüche, mit der sie ihr Frachtmanagement weitgehend end-to-end digitalisieren können“, bestätigt auch Christel Mittelbach, Produktmanagerin bei AEB.

Weitere Informationen zu AEB: https://www.aeb.com

Weitere Informationen zu SHIPSTA: https://www.shipsta.com

Über AEB:
AEB unterstützt mit ihrer Software die Prozesse von Industrie-, Dienstleistungs- und Handelsunternehmen in Logistik und Außenwirtschaft. Mehr als 5.500 Kunden nutzen die Lösungen in über 80 Ländern für Versand, Transport- und Lagermanagement, Verzollung, Importabwicklung, Exportabwicklung, Screening von Sanktionslisten sowie zur Exportkontrolle. Das AEB-Portfolio reicht von schnell einsetzbaren Softwareprodukten aus der Cloud bis hin zur passgenauen, dabei aber hochadaptiven Logistikplattform.

AEB beschäftigt mehr als 550 Mitarbeiter. Der Softwareanbieter hat den Hauptsitz und eigene Rechenzentren in Stuttgart. Weitere deutsche AEB-Standorte gibt es in Hamburg, Düsseldorf, München, Soest, Mainz und Lübeck. International vertreten ist AEB in Großbritannien, Singapur, der Schweiz, Schweden, in den Niederlanden, Tschechien und in den USA.

Über SHIPSTA:
SHIPSTA wurde 2015 als CLEAR LOGISTICS von Christian Wilhelm (CEO), Stefan Maratzki (CTO) und Oliver Ritzmann (CCO), gegründet. Das innovative Softwareunternehmen hat seinen Hauptsitz in Luxemburg und eine Niederlassung im Digital Hub Logistics in Hamburg und gilt als führender Anbieter für eLogistik-Applikationen in Deutschland. Der Fokus liegt dabei insbesondere auf eProcurement, der elektronischen Transportmarkt-Beschaffung. Die eProcurement-Plattform optimiert Einkaufs- und Ausschreibungsprozesse und vernetzt Verlader und Spediteure digital. Zu den Kunden von SHIPSTA zählen global agierende Unternehmen aus den Bereichen Food, High Tech, Pharma, Automotive etc.

Kontakt
AEB SE
Jens Verstaen
Sigmaringer Str. 109
70567 Stuttgart
+49 (0) 89 14 90 267 16
jens.verstaen@aeb.com
https://www.aeb.com

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Click to rate this post!
[Total: 0 Average: 0]

DELO digitalisiert seinen Versandprozess mit AEB Software

 

Durch den Einsatz der Versandsoftware des Stuttgarter IT-Anbieters AEB SE sanken die Durchlaufzeiten durchschnittlich um rund 30 %.

Die DELO Industrie Klebstoffe GmbH & Co. KGaA hat mit einer Software der AEB SE ihren Versandprozess durchgängig digitalisiert und optimiert. Die AEB Versandsoftware unterstützt den mittelständischen Weltmarktführer DELO bei der Sendungsbildung, beim Verpacken, bei der Gefahrgutabwicklung und beim Verladen aller Warensendungen. Auch die Exportabwicklung und die Kommunikation mit dem Zoll erfolgt darüber.

An die Lösung sind zudem sieben Transportpartner direkt angebunden. Damit ist DELO in der Lage, für diese automatisch korrekte Label, Versanddokumente und EDI-Nachrichten zu erstellen. Für den Versand mit rund 150 weiteren Spediteuren, vor allem bei den Incoterms Ex Works und FCA, erstellt die Software für DELO zudem generische Versandlabel und Speditionsaufträge.

Besonderheit Gefahrgutabwicklung

In der Software sind auch spezielle Kühlmittel-Verpackungsprozesse hinterlegt – etwa für temperaturempfindliche Klebstoffe. Hier kommt die Ware in der Regel zusammen mit einem Temperaturrecorder in eine Styroporbox mit Trockeneis. Die Software erkennt anhand von Artikelnummer und Positionstypen die Anforderungen und führt den Packer Schritt für Schritt durch den Ablauf. Zudem zeigt die Lösung beispielsweise an, ob und welcher Gefahrgutaufkleber anzubringen ist.

Schneller, sicherer, effizienter

Seit März 2021 ist die Software in allen Bereichen im Einsatz und DELO wickelt damit heute jährlich gut 20.000 Sendungen mit rund 35.000 Packstücken ab. Christian Walther, Leiter Produktion und Logistik bei DELO, zieht ein positives Fazit. „Unser Ziel war es, durch konsequente Digitalisierung und eine vollintegrierte Software die Prozesssicherheit, den Automatisierungsgrad und die Effizienz zu steigern. Das haben wir erreicht.“

Das zeigt sich unter anderem in der realisierten Zeitersparnis: Die Durchlaufzeiten für einen Versandauftrag sanken im Schnitt um etwa 30 %. Die größte Zeitersparnis gab es im Versandbüro bei größeren, komplizierten Sendungen, die oftmals mehrere Stunden in Anspruch nahmen. Diese werden heute in weniger als 60 Minuten bearbeitet.

Ausgangssituation: Kontinuierliches Wachstum

Ausschlaggebend für die Einführung war der anhaltende Wachstumskurs von DELO in den letzten Jahren. „Mit dem gestiegenen Sendungsaufkommen geriet unser bisheriger Prozess immer mehr an seine Grenzen“, erklärt Christian Walther.

So hatte das Unternehmen bisher unterschiedliche IT-Systeme im Versand im Einsatz und einige Prozessschritte wurden manuell erledigt. Für die Ausfuhranmeldungen setzte das Unternehmen beispielsweise auf eine Zollsoftware eines Drittanbieters, die Versandlabel wurden über Tools der jeweiligen Transportpartner erzeugt und Lieferungsdokumente im ERP-System erstellt.

Die daraus resultierenden Systembrüche sowie belegbasierte Prozessschritte gehören jetzt der Vergangenheit an. Mit der neuen Software profitiert DELO damit neben kürzeren Verarbeitungs- und Durchlaufzeiten auch von einer durchgängigen Datentransparenz.

Weitere Informationen unter https://www.aeb.com

Über DELO:
DELO ist ein führender Hersteller von Hightech-Klebstoffen und anderen multifunktionalen Materialien sowie dazugehörigen Dosier- und Aushärtungsgeräten. Die Produkte des Unternehmens werden v.a. in der Automobil-, Unterhaltungs- und Industrieelektronik eingesetzt. Sie befinden sich in fast jedem Handy und jedem zweiten Auto weltweit, zudem in Kameras, Lautsprechern, Elektromotoren oder Sensoren. DELO hat seinen Hauptsitz in Windach bei München und verfügt über Tochterunternehmen in China, Japan, Malaysia, Singapur und den USA sowie Repräsentanzen und Vertretungen in zahlreichen weiteren Ländern. Mit über 820 Mitarbeitern erwirtschaftete der Mittelständler im Geschäftsjahr 2020/21 einen Umsatz von rund 170 Mio. Euro

Über AEB:
AEB unterstützt mit ihrer Software die Prozesse von Industrie-, Dienstleistungs- und Handelsunternehmen in Logistik und Außenwirtschaft. Mehr als 5.500 Kunden nutzen die Lösungen in über 80 Ländern für Versand, Transport- und Lagermanagement, Verzollung, Importabwicklung, Exportabwicklung, Screening von Sanktionslisten sowie zur Exportkontrolle. Das AEB-Portfolio reicht von schnell einsetzbaren Softwareprodukten aus der Cloud bis hin zur passgenauen, dabei aber hochadaptiven Logistikplattform.
AEB beschäftigt mehr als 550 Mitarbeiter. Der Softwareanbieter hat den Hauptsitz und eigene Rechenzentren in Stuttgart. Weitere deutsche AEB-Standorte gibt es in Hamburg, Düsseldorf, München, Soest, Mainz und Lübeck. International vertreten ist AEB in Großbritannien, Singapur, der Schweiz, Schweden, in den Niederlanden, Tschechien und in den USA.

Kontakt
AEB SE
Jens Verstaen
Sigmaringer Str. 109
70567 Stuttgart
+49 (0) 89 14 90 267 16
jens.verstaen@aeb.com
https://www.aeb.com

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Click to rate this post!
[Total: 0 Average: 0]